Der Stevensonweg oder GR70 führt durch die Auvergne (departement Haute-Loire), die Rhone-Alpes (departement Ardeche) und das Occitanie (departements Lozere und Gard). Er ist ein befestigter und ausgewiesener Fernwanderweg, der in Puy en Velay beginnt und über Le Monastier sur Gazeille, Goudet, Le Bouchet St Nicolas, Landos, Pradelles, Langogne, Le Cheylard l'Eveque, Luc, Abtei Notre Dame des Neiges, La Bastide-Puylaurent, Le Moure de la Gardille, Chasserades, L'Estampe, Les Alpiers, Le Bleymard, Le Mt Lozere, Le Col de Finiels, Le Pont de Montvert, Saint-Julien d'Arpaon, Mijavols, Florac, Cassagnas, St Germain de Calberte, St Etienne Vallee Française, St Jean du Gard, Malbosc (Mialet) nach Ales führt.

GR70 Chemin Stevenson GR70 Stevenson Trail Stevensonweg GR70 Stevensonroute GR70

 

Stevensonweg GR70

Stevensonweg GR70

274 km

Google Maps - Google Earth - Wikiloc - Everytrail - Visugpx - Gpxview - IGN
GR70 Chemin de Stevenson

 

Abstand: 273,94km, Elevation maximal: 1697m, Elevation Mindest: 130m, Höhenmeter bergauf montée: 8477m
IGN Karten: Le Puy-en-Velay (2735E). Le Puy-en-Velay Yssingeaux (2835OT). Solignac-sur-Loire Cayres (2736E). Gerbier de Jonc Mézenc Vivarais (2836OT). Langogne (2737E). La Bastide-Puylaurent (2738E). Largentière la Bastide-Puylaurent Vivarais Cévenol (2838OT). Mont Lozère Florac PN des Cévennes (2739OT). Corniche des Cévennes PN des Cèvennes (2740ET). Alès (2840OT).
Mobile GPX Apps

 

GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)
GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)
GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)
GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)
GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)
GR70 Randonnée du Puy-en-Velay (Haute-Loire) à La Bastide-Puylaurent (Lozère)

 

GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
GR70 Randonnée de La Bastide-Puylaurent (Lozère) à Alès (Gard)
Google Maps - Google Earth - Wikiloc - Visugpx - Gpxview - GPX

 

Gite d'etape, Guest House, Bed and Breakfast, Hotel, Camping, Shelter, Inn
Unterkunft

 

***

 

Der schottische Schriftsteller, Autor des Buches "L'Ile au Trésor" ist einer der Vorläuferder Wanderungen in den Cevennes, 1878 legteer mit seiner Eselin Modestine 220km in 12 Tagen von Le Monastier sur Gazeille in der Haute-Loire bis St. Jean du Gard zurück. Folgen Sie seinen Spuren mit dem Reiseführer Chamina. Läuft man diesen Weg, so begibt man sich in die Fussstapfen des berühmten Autors von "L'île au Trésor"und passiert, beginnend in Puy en Velay in den Vulkanhochflächen der unteren Auvergne, das Gevaudan und den Berg Lozère (Mont-Lozere), die prächtigen Landschaften der Cevennen bishin zum Land der Kamisarden und Saint Jean du Gard. Um sich darauf einzustellen, sollte man "Voyage avec un âne à travers les Cévennes"(Überquerung der Cevennen mit dem Esel) lesen. Dieses Buch wurde von Robert Louis Stevenson, dem ersten Wanderer des GR.70, geschrieben. Weiterhin nennenswert sind zwei Bücher von Kenneth White: "Le chemin de Stevenson" (Der Stevensonweg) und "Cévennes" (Die Cevennen).

Die Route verläuft hauptsächlich durch das Mittelgebirge (1000 Meter), von Norden nach Süden. Unterwegs gilt es, die Loire, die Allier, die Lot und die Tarn zu überqueren.

Ab Le Puy en Velay werden die Velay-Hochfläche  durchwandert, und dann, nachdem die Allier überquert ist, kommt man ins Gevaudan; das mit Heide, Felsen und Kiefer bedeckte Land der wilden Tiere. Der dritte Teil der Tour besteht aus der Besteigung des Bergs Lozère, von dem die sogenannten "montjoies" (Freudenberge) zu sehen sind.

Desweiteren geniesst man vom Berg hinab ein wunderbares Panorama auf die Cevennen und das untere Languedoc bis zum Mittelmeer. Anschliessend führt der Pfad weiter in die Cevennen hinein, das Land der Kamisarden, versteckt von einem Kastanienwäldchen. Flora und Fauna sind dort besonders reich, und man hat mancherlei Tierarten wieder eingeführt, wie zum Beispiel Geier, Biber, Mufflons, Auerhähne, usw. In vielen Gebieten sind Tierarten wie der Fischotter, die Eule, der Uhu usw., wieder zu Hause.

Während seiner Reise führte Stevenson ein Tagebuch, das er später zu dem Reisebericht "Travels with a Donkey in the Cevennes" erweiterte, der erstmals 1879 als Stevensons zweites Buch erschien.

Für Stevenson bedeutete ein Buch einen Rundbrief an Freunde, und so leitete er seinen Reisebericht mit einem Brief an seinen Freund Sidney Colvin ein, der 1894-1898 die Edinburgh-Ausgabe der Werke und Briefe des Dichters herausgab.
Was hatte Stevenson in die Cévennen gelockt? Im Sommer 1878 fuhr seine Freundin und spätere Frau Fanny Osbourne, eine in Trennung lebende Amerikanerin, nach Kalifornien, um die Scheidung einzuleiten. Um über die Einsamkeit hinwegzukommen, faßte Stevenson den Plan einer Reise in die Cévennen. Abseits vom Getriebe der Welt wollte er sich sammeln und dem Aufstand der Camisarden unter Ludwig XIV. nachgehen, der für ihn eine Parallele zum Aufstand der schottischen Covenanter unter Charles II. darstellte. In beiden Fällen wurden im Zeichen des Glaubens fürchterliche Grausamkeiten begangen. Stevenson berichtet zwar möglichst objektiv über die Glaubenskämpfe, doch kann er seine Herkunft und somit eine gewisse Sympathie für die Protestanten nicht verleugnen.

 

Robert Louis Balfour Stevenson wurde am 13. November 1850 in Edinburgh als Sohn eines Leuchtturmingenieurs geboren. Er studierte zunächst Ingenieurwissenschaften, wechselte jedoch zum Jurastudium. Aber auch den Anwaltsberuf hat er nie ausgeübt, da er wegen eines Lungenleidens ständig auf der Suche nach einem für ihn gesunden Klima war. Statt dessen wurde er zunächst Mitarbeiter verschiedener Zeitschriften und schließlich freier Schriftsteller. 1883 wandte er sich dem Abenteuerroman zu und wurde mit der "Schatzinsel", mit der er einen Klassiker Abenteuerliteratur schuf, weltberühmt. Sie ermöglichte ihm einen längeren Aufenthalt an der Riviera.

Literarischen Niederschlag fanden seine Reisen u. a. in Travels with a Donkey in the Cévennes (1879). Von Heimweh nach Schottland geplagt, dessen Klima gift für ihn war, ließ er sich schließlich 1890 mit seiner Frau auf der Südseeinsel Samoa nieder, wo er am 3. Dezember 1894 starb. Seine letzten Romane über den schottischen Helden David Balfour, "Die Entführung" (1890) und "Catriona" (1893), zeugen von der Sehnsucht nach seiner Heimat.

Außer diesen einfachen, aber fesselnd geschriebenen Erzählungen voller Abenteuer und Romantik faszinierte Stevenson auch die Psychologie, was in seiner Geschichte "Markheim" und vor allem in seinem Meisterwerk "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" (1886) deutlich wird, eine Erzählung, deren unheimliche Handlung unschwer als Beschreibung einer Persönlichkeitsspaltung identifiziert werden kann. Als unvollendetes Meisterwerk gilt sein Romanfragment Weir of Hermiston (1896, Die Herren von Hermiston), das nach dem Vorbild Sir Walter Scotts Ereignisse der schottischen Geschichte schildert und in einer ausgereiften Altersprosa verfasst ist.

 

 

Gästehaus L'Etoile (Gasthof zum Stern) zwischen Lozere, Ardeche und den Cevennen im Südfrankreich

Das ehemalige Sommerferienhotel der Zwanziger Jahre mit am Fluss Allier gelegenen Park trägt den hübschen Namen Gasthof L'Etoile und dient heute als gemütliche Herberge. Es befindet sich in La Bastide-Puylaurent inmitten der für Südfrankreich typischen Berge; zwischen der Regionen Lozere, Ardeche und den Cevennen. Auch die Fernwanderwege GR70 Stevensonweg, GR7, GR72, Le Cevenol, Montagne Ardechoise Rundweg, Margeriderundweg, Regordaneweg (St Gilles-Weg) sowie der GR470 Schluchtenweg" entlang dem Fluss Allier verlaufen in unmittelbarer Nähe. Ideal für einen entspannten Urlaub.

Copyright © cevennes.free.fr Alle Rechte vorbehalten